Filme importieren

Aus Haenlein-Software - Help
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lehrvideo-Play.png Bestehendes Videoarchiv importieren (Laufzeit: 6:02Min.)
Lehrvideo-Play.png DVD und BluRay Sammlung verwalten (Laufzeit: 4:00Min.)

WICHTIG, BITTE LESEN BEVOR SIE FILME IMPORTIEREN

Der DVR-Provider betreibt eine detailreiche Dateinamens- und Pfadanalyse. Dabei wird erkannt ob es sich um Filme oder Serien handelt. Zudem werden bei Serien angegebene Zahlen für die Zuordnung von Staffel und Episode extrahiert.

  • Beim Importieren von Spielfilmen wird pro Film eine Datei erwartet, bei der der Dateiname der Filmtitel ist.
Umlaute sind erlaubt. Diese systemrelevante Zeichen von Windows können nicht verwendet werden: / \ : * ? " < > |
Ein Beispiel für Filme könnte so aussehen: "Der König der Löwen.ts"


Beispiele für eine Folge einer Serie:
  • Ordner "Game of Thrones" mit der enthaltenen Datei "S2 F5.ts"
  • "Game of Thrones S2 F5.ts"
  • "S2 F5 Game of Thrones.ts"


Es ist auch möglich die externen USB Festplatten verschiedenen Festplatten-Receiver diverser Hersteller zu scannen. Der DVR-Provider erkennt die Anlagestruktur automatisch und erfasst nur die erste Datei. Da in der Regel der Dateiname nicht nur aus dem Filmtitel besteht, wird dieser aus den Steuerdateien zusammen mit der Filmbeschreibung aus den EPG Daten des Senders entnommen. Ergibt die Suche mit dem Dateinamen im Internet, eine klare Zuordnung, so werden dennoch die Filminfos des Senders als ein zweiter Metadatensatz importiert und ist somit auch auswählbar. Sollte die Film selbst aus mehreren Folgedateien bestehen, so werden diese vom DVR-Provider auch beim streamen der Aufnahmen berücksichtigt. In den technischen Eigenschaften ist auch die gesamte Laufzeit und Dateigröße der Date ersichtlich.

TIPP: Sie sollten die Dateien mit DVR-Studio HD3 schneiden und mit dem Export im TS Format als eine Datei ausgeben lassen. Somit ist ein Handling in einem Archiv einfacher. Wenn in DVR-Studio HD3 in den Einstellungen die Option "Archiviere Metadaten"" aktiviert ist, so werden die Infos auf der Seite Meta-Daten in die TS Datei eingearbeitet. Diese in der Datei enthaltene Info zum Film wird vom DVR-Provider ausgelesen und immer als eigener Meta-Datensatz im Archiv gespeichert. Gerade bei Sendungen zu denen es im Internet kaum Infos gibt, sind die Filmbeschreibungen des Senders wertvoll.

TIPP: Haben Sie bei Ihrer Filmverwaltung zwar zu jedem Film nur eine Datei, aber im Dateinamen noch Besonderheiten eingetragen, so werden Sie zwangsläufig ein schlechtes Scannergebnis bekommen, denn der DVR-Provider versucht mit allen Daten im Dateinamen zu suchen. In dem Fall muss der Dateinamen vor einem Scan angepasst werden.
Sie brauchen aber nicht auf Ihre eigenen Infos zu verzichten, denn der DVR-Provider kennt eigene Platzhalter:
Alles was in eckigen Klammern steht, wird ignoriert.
Beispiel:
In dem Namen ist der Sender, Aufnahmedatum, Titel und Filmformat enthalten: ARD_20_11_2013_Ice Age 2_HD.ts
Es ist wiefolgt zu ändern: [ARD_20_11_2013_]Ice Age 2[_HD].ts
Nach der Änderung wird nur nach "Ice Age 2" gesucht und somit der Film korrekt gefunden.

Folgende Videoformat können mit DVR-Provider importiert werden: TS, m2ts, WMV, MPG, VOB, MP4, M4V, MOV, AVI, DIVX, XVID, MKV

Für den DVR-Provider stellt ein Film nur eine Datei dar. Ungeachtet der Videoauflösung, Audioformat, Datenstruktur und Datenrate gibt der diese Datei unverändert an den Player.
Was tun, wenn es bei der Wiedergabe Störungen gibt...

So sollten Sie vorgehen...

Import Verzeichnisse selektiert.jpg

Import PlusMinus.jpg Hinzufügen / löschen von Suchpfaden

Nach Klick auf den Button [+] kann ein Verzeichnis ausgewählt werden, in dem der DVR-Provider Filme sucht.
Mit dem Button [-] kann ein in der Tabelle selektierter Pfad entfernt werden.
[Zurück]

Suche nach Daten im Internet steuern

Da es zu privaten Aufnahmen (z.B. Urlaubsfilme) keine Infos im Internet geben wird, können Sie steuern, ob zu den Aufnahmen im Verzeichnis eine Suche erfolgt. Klicken Sie auf das Symbol in der entsprechenden Zeile, um die Suche auf AN bzw. AUS zu schalten:

  • Button Impor scan an.jpg : Es erfolgt eine Suche im Internet
  • Button Impor scan aus.jpg : Es erfolgt keine Suche


Wir keine Suche durchgeführt, so wird zu jedem Film im Verzeichnis ein leerer Meta-Daten Eintrag angelegt. Alle Einträge haben als Filmnamen "UNKOWN" und in der zweiten Zeile den Namen der erfassten Filmdatei.
[Zurück]

 

Import Scan.jpg Verzeichnis scannen

Der Button [Scan] startet einen Scanlauf. Dabei werden die Pfade durchsucht, welche in der Tabelle anselektiert waren. In diesem Beispiel wir das 2. und 4. Verzeichnis gescannt, wobei bei dem 4. Verzeichnis keine Suche im Internet erfolgt:

Import Verzeichnisse selektiert.jpg

Möglichkeiten Verzeichnisse auszuwählen:

  • Mit der Maus ein einzelnes Verzeichnis anklicken.
  • Ein Verzeichnis anklicken; Taste STRG gedrückt halten und weitere Verzeichnisse anklicken. (Mehrfachselektion)

Der Zeile in der Tabelle kann man folgende Daten entnehmen:

  • Speicherort der Filme und ob das Laufwerk verfügbar ist. Hier im Beispiel:
  • Verfügbares lokales Verzeichnis (Zeile 4): Beginnt mit dem Buchstaben unter dem es am PC verfügbar ist. Kann bei einem externen Laufwerk wechseln.
  • Nicht verfügbares Verzeichnis (Zeile 3): Beginnt mit "--". Hier eine nicht angeschlossene USB Platte.
  • Netzwerk Laufwerk (Zeile 1+2): Beginnt mit "\\ IP_Adresse". In der Regel ein NAS Laufwerk. Status ist nicht abrufbar.
  • Infos zu lokalen Festplatten / Netzwerk Laufwerken:
  • Name des Datenträgers / Name im Netzwerk
  • Größe des Datenträgers / Größe des NAS Datenträgers
  • Hardware Bezeichnung / Netzwerk Pfad des Verzeichnisses
  • Datensuche im Internet suchen AN oder AUS

Hinweis: Der DVR-Provider erkennt interne und externe Datenträger am PC anhand ihrer einmaligen physikalischen Eigenschaft und aktualisiert in der Tabelle eingetragene Pfade automatisch. Bei einem Suchpfad werden eventuell vorhandene Unterverzeichnisse ebenfalls durchsucht.

Der Fortschritt des Scanverlauf wird mit einem grünen Balken angezeigt. Nach Abschluss wird eine Importstatistik ausgegeben:
FilmUmbenannt Report2.jpg

Nach Abschluss des gesamten Scanlaufs wird ein automatischer Filter gesetzt. Sie sehen so in der Tabelle nur die neuen oder gelöschen Filme:

Archiv Filter löschen.jpg

Ein Klick auf den Button hebt die Filterung auf.
[Zurück]

 

Film wurde nicht gefunden (UNKOWN)

Wenn der Dateiname des Filmes dem Filmtitel entspricht, so findet der DVR-Provider mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch die Informationen zu der Aufnahme. Wenn eine Aufnahme nicht indentifiziert werden konnte, liegt es an folgenden Punkten:

  • Der Film ist sehr alt oder hat keinen großen Bekanntheitsgrad.
  • Die Schreibweise weicht stark vom Titel ab oder beinhaltet nicht zum Titel gehörende Kennzeichnungen.
  • Es gibt sehr viele Filme mit ähnlichem Namen.
  • Die Suche im Internet wurde abgeschaltet.

Liegen keine Infos zu dem Film vor, wird er in der Liste so angezeigt:

Unkown.jpg

Zu Ihrer Information steht in der zweiten Zeile der Dateiname der Aufnahme. Diese Filme müssen Sie manuell zuweisen.
Hinweis: Um "UNKOWN"-Filme zu finden steht in der erweiterten Suche eine Vorlage bereit.
[Zurück]

 

Mehrere Suchtreffer zu einem Filmtitel gefunden

Zu einigen Filmen gibt es etliche Neuverfilmungen. Die Wahrscheinlichkeit ist zwar sehr hoch, dass gleich der richtige Film vorgewählt ist, aber dennoch sollten Sie nach dem Import die einzelnen Titel anzeigen lassen. Anhand der Vorschaubilder können Sie schnell sehen, ob der DVR-Provider den richtigen Film eingetragen hat.

Wurden zu einer Filmdatei mehrere Suchtreffer gefunden, so sieht das so aus:

Suchergebnis Musketiere.jpg

Der Titel "Die drei Musketiere" bezeichnet den Film zwar eindeutig, aber es gibt 17 mögliche Treffer.
Wählen Sie die einzelnen Ergebisse an. Anhand des Erscheinungsdatums, der Schauspielern und Filmbeschreibung finden Sie sehr schnell die richtigen Filminfos.
Ist die richtige Info eingestellt, so können Sie diese mit einem Klick auf [Speichern] der Datei zuweisen.

Sollte keines der Suchergebnisse passen, so klicken Sie auf den Button Auswahl Pfeil.jpg, passen den Suchnamen an und suchen im Internet nach neuen Suchergebnissen zu dieser Datei. Weitere Informationen dazu hier... [Zurück]

 

Filme auf Datenträgern oder persönliche Filme importieren

WICHTIG: Obwohl dies eine Importfunktion ist, befindet sich diese Funktion im Bereich "ARCHIV" und kann über den [+] Button aufgerufen werden. Weitere Infos hier...

Lehrvideo-Play.png DVD und BluRay Sammlung verwalten (Laufzeit: 4:00Min.)
Der DVR-Provider kann auch Filme auf DVDs oder Blu-Rays verwalten. Der einzige Unterschied zu Filme in Dateiform ist der, dass der Film nicht an ein Endgerät geschickt werden kann. Statt dessen bekommen Sie nur den Hinweis, wo die DVD oder Blu-Ray steht:

SW Player DVD.jpg


HINWEIS: Es werden so nur die Infos veraltet. Der Film auf dem Datenträger wird nicht auf Festplatten kopiert.

Um einen Film hinzuzufügen klicken Sie auf der Seite [ARCHIV] auf den [ + ] Button um dieses Importfenster zu bekommen:

Archiv manEintrag.jpg

Hier können Sie DVDs, Blu-Rays oder auch persönliche Filme erfassen. Bei persönlichen Filmen erfolgt keine Suche nach Infos im Internet.
Wie Sie Filme auf Datenträger erfassen ist hier ausführlich beschrieben... [Zurück]

 

Filminformationen aus DVR-Studio HD3 und DVR-Capture importieren

Bei Reisesendungen, Dokus oder aktuellen TV Sendungen ist der EPG Text des Senders oder der Videotext in der Aufnahme, oft die einzige Quelle Informationen zu einer Sendung zu bekommen.
In folgenden Produkten von Haenlein-Software können diese Infos erfasst und in die TS Datei unsichtbar eingearbeitet werden:

  • DVR-Studio HD3: Auf der Seite Meta-Daten werden, wenn vorhanden, die EPG Infos des Receivers erfasst. Ebenso können Sie diese Infos auch aus dem Videotext der Aufnahme auslesen und so in die Meta-Daten übernehmen. Erfasste Texte können so beim TS Export unsichtbar in die TS Datei eingearbeitet werden.
Lehrvideo-Play.png EPG Text oder Videotext erfassen (Laufzeit: 3:38Min.)
Anleitung: Meta-Daten in DVR-Studio HD3 erfassen...
  • DVR-Capture: Wenn Sie eine Aufzeichnung vorbereiten, so finden Sie in der Regel auf der Seite im Web auch Text-Informationen, die Sie in DVR-Capture eintragen können. Diese werden in die TS Aufnahmedatei unsichtbar eingearbeitet.
Lehrvideo-Play.png DVR-Capture Aufnahme im DVR-Provider einlesen (Laufzeit: 4:01Min.)
Anleitung: Meta-Daten in DVR-Capture erfassen...

Sind in den Aufnahme unsichtbare Meta-daten erhalten, so werden diese beim Import von DVR-Provider ausgelesen und als einen Metadaten-Eintrag angelegt. Das Bild zu der Aufnahme muss manuell angelegt werden.
TIPP: Wenn davon auszugehen ist, dass zu Ihren Aufnahmen im Internet über Video-Protale keine Infos zu finden sind, sollten Sie solche Aufnahmen in einem gesonderten Verzeichnis ablegen und Internetsuche deaktivieren: Import Verzeichnisse privat.jpg
[Zurück]

 

Persönliche Filme in Dateiformat importieren

Beim Import von Festplatten mit privaten Filmen, macht es Sinn die Aufnahmen in einem gesonderten Verzeichnis abzulegen und dieses Verzeichnis als separaten Scann-Pfad anzulegen:

Import Verzeichnisse privat.jpg

Durch anklicken des Fernglases ist es somit möglich die Suche nach Daten im Internet zu steuern. Im Bild oben ist die Suche abgeschaltet.
Beim scannen würde sich folgendes ergeben:

  • Internet-Suche ist abgeschaltet:
  • Metadaten in der Datei enthalten:
Filmbeschreibung wird ausgelesen und als Datensatz angelegt zu dieser Aufnahme angelegt.
  • In der Datei befindet sich keine Beschreibung:
* Ein leerer Metadatensatz wird angelegt, den Sie im DVR-Provider später editieren können. Weitere Infos hier....


  • Internet-Suche ist eingeschaltet:
  • Metadaten in der Datei enthalten:
Der DVR-Provider versucht Daten im Internet zu finden und alle möglichen Treffer werden importiert. Der Datensatz mit den Meta-Infos aus der Datei selbst, wird dabei immer als letzter Datensatz hinzugefügt.
  • In der Datei befindet sich keine Beschreibung:
Der DVR-Provider versucht Daten im Internet zu finden und alle möglichen Treffer werden importiert.

[Zurück]

 

Besonderheiten beim Erkennen von Filmen und Festplatten

Suchnamen-Optimierung

Bevor der eigentliche Import startet erfolgt eine Voranalyse. Sollten mehr als 15% der Dateinamen mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen Suchtreffer ergeben, so erscheinen diese in einer Filtertabelle:
Import Tab1.jpg

In dieser Tabelle können Sie nun die Suchbegriffe editieren, ohne die Namen der Dateien zu verändern.
Näheres zu den Möglichkeiten und Beispiele finden Sie hier...
[Zurück]

Identifizierung von Filmdateien

Der DVR-Provider erkennt Aufnahmen an seinen Eigenschaften und nicht nur an dem Dateinamen oder Verzeichnispfad. Solange der Film selbst nicht neu überarbeitet wurde, werden Doppeleinträge sicher verhindert.
Lassen Sie ein bereits gescanntes Verzeichnis erneut scannen, werden Veränderungen sofort erkannt:

  • Wurde ein Film umbenannt, gelöscht oder verschoben, wird der dazugehörige Eintrag in der Datenbank erkannt und der Eintrag rot eingefärbt.
  • Neue Aufnahmen im Verzeichnis werden automatisch angelegt.
  • Wird erkannt, dass ein neuer Dateiname ein nur umbenannter oder verschobener Film ist, so werden alle Daten in einen neuen Eintrag übernommen.


Hier ein Beispiel:
Der in der Datenbank enthaltene Film "10000 BC" wurde umbenannt in "10000 BC(umbenannt)":

FilmUmbenannt.jpg

Nach dem Scan des Verzeichnisses wurde ein neuer Eintrag angelegt und der Alte als gelöscht gekennzeichnet:

FilmUmbenannt Report.jpg

Im Programm sehen Sie den alten Eintrag (in Rot) und den neuen Eintrag:

FilmUmbenannt NachImport.jpg

Hinweis: Die technischen Infos (Laufzeit, Formate, etc.) werden generell gescannt. Dies erfolgt als ein Hintergrundprozess. Bis zur Anzeige dieser Daten können mehrere Minuten vergehen.
[Zurück]

 

Automatische Anpassung beim Wechsel des Laufwerksbuchstabens bei USB-Laufwerken

Die Zuordnung von Aufnahmen auf den Festplatten erfolgt nach eindeutigen Informationen des jeweiligen Laufwerks und nicht nach dem unter Windows zugeordneten Laufwerksbuchstabens. Somit ist sicher gestellt, dass Daten nicht doppelt erfasst werden. Der Film RoboCop befindet sich auf der USB Platte FILMARCHIV1 im Verzeichnis Filme. Am PC angeschlossen hat die Festplatte von Windows den Buchstaben G:/ bekommen. So wurde der Film im DVR-Provider erfasst und angezeigt:

Import USB1.jpg

An einem anderen Tag bekam die gleiche Platte wegen bereits anderer angeschlossener USB-Geräte von Windows den Buchstaben M:/. Ohne einen Neuscan zu machen wurde der Film nun korrekt erkannt:
Import USB2.jpg

Anders als beim Umbenennen von Filmen ist kein erneuter Scanlauf notwendig.
Beispiel: Hatte die USB Festplatte beim ersten Scan den Laufwerksbuchstaben G:/, nun aber den Buchstaben M:/ , so werden alle Aufnahmen auf dieser Platte auch im DVR-Provider unter M:/ geführt.

Genauso verfährt er auch, sollten Sie eine Filmdatei umbenennen.
Jeder Film wird nicht nach dem Dateinamen, sondern anhand bestimmter Eigenschaften identifiziert.
HINWEIS: Da ein Datei von einem Spielfilm öft größer als 4GB ist, sollten Festplatten in NTFS formatiert sein.
[Zurück]

 

Nicht zum Import geeignete Filme und Quellen

Filme können unter folgendenen Gegebenheiten nicht importiert werden:

  • Interne Festplatten von TV- oder DVB-Receivern, welche im Heimnetzwerk nur als DLNA- oder UPnP-Server erscheinen.
  • Aufnahmen von Play TV oder HD+ Sendern auf externen Festplatten, werden oft von dem Receiver verschlüsselt aufgezeichnet.

Machen Sie folgenden Test: Spielen Sie den Film mit einem Player (z.B. VLC) auf dem PC ab. Ist er nicht abspielbar, so ist der Film verschlüsselt aufgezeichnet worden und folglich nicht nutzbar.

  • Externe Festplatten, welche nicht direkt von Windows lesbar sind. (Spezialformate, Linux, etc.)

[Zurück]

 

Gründe für Probleme...

Der DVR-Provider sieht einen Film nur als eine Datei an und liefert den Film über seinen UPnP-Server zum Player in Ihrem Netzwerk. Sollte das Gerät diesen Film nicht oder nur mit Störungen abspielen, liegt dies in der Regel am Format des Filmes.
Hier sind mehrere Ursachen näher erklärt...

[Zurück]