ERSTE HILFE

Aus Haenlein-Software - Help
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Bereich soll Ihnen helfen, Probleme schnell zu lösen:
(Weitere Hilfen auch im eigenen Bereich des DVR-Providers im Forum...)

Trotz Lizenz werden nur die ersten 25 Filme wie in einer Demoversion freigegeben

  • Prüfen Sie, ob im "Info über..." Fenster Ihre Kundennummer und der Lizenzschlüssel ausgewiesen werden. Sollte der Eintrag fehlen, schalten Sie das Programm frei.

(weitere Infos...)
[Zurück]

Programm bleibt beim Start mit dem Logo stehen
  • Beim Start erfasst DVR-Provider alle Festplatten in Ihren Netzwerk. Dies kann bis zu einer Minute dauern und ist keine Fehlfunktion
  • Sie verwenden eine veraltete Version
Laden Sie sich die aktuelle Version von DVR-Provider von unserer Downloadseite.
Hier Gründe weshalb veraltete Versionen nicht mehr nutzbar sind:
  • Neues Zertifikat auf dem Hauptserver: Alle Produkte sind signiert und können nur mit dem Hauptserver arbeiten, wenn dieser das gleiche Zertifikat trägt. Das Zertifikat des Hauptservers wird alle 3 Jahre erneuert.
  • Wichtige Funktionen in einem Produkt wurden angepasst. (Reduzierung des Supportaufkommens)
  • Ausgewiesene Funktionen auf der Website sind nur in einer neuen Produktversion verfügbar.
  • Die Konfigurationsdatei ist fehlerhaft und blockiert den Start.
Führen Sie so einen Reset durch:
  • Drücken und halten Sie die linke Shift (Großschrift) Taste und öffnen DVR-Provider.
  • Bestätigen Sie das Zurücksetzen der Einstellungen.
  • Haben Sie eine Lizenz von DVR-Provider, so nehmen Sie die Freischaltung vor.


[Zurück]

Problem bei der ersten Installation

Der Setup auf unserer Downloadseite ist eine Exe, also eine ausführbare Datei. Es kann zu folgenden Problemen kommen:

  • Sehr hohe Sicherheitseinstellungen oder Popup Blocker (Schutz gegen Werbung) verhindern den Download des Setups.
  • Das Ausführen der Setup-Exe wird vom Virenscanner geblockt. (Vorgehen bei Blockaden des Virenscanner)

[Zurück]

Problem nach einem Update

Programm ist nach Update verschwunden

Bei einem Update wird immer erst die alte Version deinstalliert, danach die neue Version installiert. Verhindert der Virenscanner kommentarlos die Ausführung der Setup-Exe, so sieht das für Sie so aus, als sei das alte Programm verschwunden. (Vorgehen bei Blockaden des Virenscanner)

[Zurück]

Der an ein Gerät geschickter Film starte nicht von alleine

Wenn Sie einen Film an ein Gerät geschickt haben und dieser sich nicht startet, so prüfen Sie folgende Punkt:

  • Verfügt das Gerät über einen DLNA- oder UPnP-Renderer
  • Ist der Rendere in den Einstellungen des Gerätes aktiviert?

Unter diesen Links finden Sie weitere Infos zu Herstellern oder Gerätegruppen:
Humax, Panasonic, SetOne, TechniSat, Vantage, Xoro, Alte Dreambox, Neue Dreambox, Kathrein, Octagon, Philips, iPad, Mede8er Player, Div.TV-Geräte, WD TV live

Verfügt das Gerät über keinen Renderer, so muss der Film manuell so gestartet werden:

  • Schicken Sie den Film über die Bedienoberfläche zu dem Gerät.
  • Rufen Sie auf dem Gerät die Liste der UPnP Server auf. Hier den Eintrage "DVR-Provider":
STC-Prov-Man-1.jpg
  • Selektieren Sie den Film an und starten ihn:
STC-Prov-Man-2.jpg

Hinweis: Ein Film wird nur an dem Gerät gelistet, an dem es zuvor gesendet wurden.

[Zurück]

Spulen in der Aufnahme nicht möglich

Lehrvideo-Play.png Fehler des TechniSat umgehen... (Laufzeit: 1:27Min.)
Wird ein Film über den geräteinternen Renderer automatisch gestartet, so ist ein Spulen bei einigen Technisat Geräten nicht oder nur bedingt möglich. Technisat hat hier bei einigen Geräten nachgebessert. Bitte prüfen Sie, ob die aktuellste Firmware auf dem Gerät installiert ist.
Hintergrund: Die Aufnahmen wird beim Aufruf über den Renderer vom Receiver nicht untersucht und somit die technischen Eigenschaften (Laufzeit, vorhandene Audiospuren) nicht gesetzt. Ob dieser Fehler in Ihrem Gerät existiert, können Sie so testen:

  • Lassen Sie vom DVR-Provider eine Aufnahme automatisch starten:
STC-Prov-Direkt-Spulen.jpg

Die aktuelle Position (1) und Gesamtlaufzeit (2) des Films zeigen den gleichen Wert und laufen parallel hoch. Versucht man zu spulen, springt der Laufzeitbalken sofort zum Ende. Der Receiver geht davon aus, dass der Film "fertig" ist und geht in den Pause-Modus.

Dass dieses Verhalten nicht vom DVR-Provider kommt, beweist folgender Test:

  • Stoppen Sie die Aufnahme.
  • Rufen Sie über die NAV Taste der Fernbedienung die Liste der UPnP-Server auf und wählen den DVR-Provider:
STC-Prov-Man-1.jpg

In der Filmliste finden Sie den zuvor gestoppten Film.

  • Selektieren Sie den Film an:
STC-Prov-Man-2.jpg

  • Starten ihn manuell:

STC-Prov-Man-3.jpg
Die Laufzeit (1) der aktuelle Postition zählt hoch. Die Länge des Films(2) wird nun fest korrekt angezeigt. Der Laufzeitbalken (3) gibt auch die aktuelle Position wieder. Auch ein Spulen in der Aufnahme ist normal möglich.
[Zurück]

Film unterbricht die Wiedergabe (Linux Geräte)

Ist in der Aufnahme eine DVB-Sub Untertitel-Spur vorhanden, so hängt sich der Player der Linux Box sofort auf, wenn der erste Untertitel im Film erscheinen soll. Dieses Problem hat nichts mit dem DVR-Provider zu tun und tritt auch mit diesem DLNA/uPnP Player der Box auf:

SubTitle1.jpg

Auf unserem NAS liegen diese Dateien:

SubTitle2.jpg

  • 1: Originalaufnahme mit Untertitel-Spur
  • 3: Bearbeitete Aufnahme ohne Untertitel-Spur

Die Aufnahmen (1) bricht ab. Die Aufnahme (3) läuft mit dem DVR-Provider und File-Browser störungsfrei.
So entfernen Sie eine Untertitelspur aus der Aufnahme:

SubTitle3.jpg

  • Laden Sie das Original (1) in DVR-Studio HD4
  • Wählen Sie die DVB-Sub Spur und entfernen das Häkchen (2).
  • Exportieren Sie die Aufnahme unter mit geändertem Namen (Ergänzung "deak.DVB_Sub)".

Lade ich die neu exportierte Aufnahme (3) in DVR-Studio HD4, wird die DVB-Sub Spur nicht mehr vorhanden sein. Diese Aufnahmen läuft störungsfrei auf dem Linux Receiver.
HINWEIS: Aufnahmen mit DVB-Sub Spur laufen auf Nicht-Linux Geräten ggf. störungsfrei. [Zurück]

Film startet in der falschen Sprache

Lehrvideo-Play.png Fehler des TechniSat umgehen... (Laufzeit: 1:27Min.)
Wird ein Film auf dem Technisat über den geräteinternen Renderer gestartet, so ist es technisch nicht möglich den Tonträger zu wählen. Es wird von dem Player immer der erste Tonträger des Films abgespielt. So kann dieses Verhalten umgangen werden:

  • Laden Sie den Film in DVR-Studio HD4. Schieben Sie den gewünschten Tonträger an die erste Position unter die Videospur oder deaktivieren nicht gewünschte Tonträger, indem Sie den haken bei der Spur entfernen. Exportieren Sie diesen Film als eine neue TS Datei und fügen Sie sie im DVR-Provider neu ein.
  • Rufen Sie den Film am Technisat manuell auf: Bei diesem Verfahren analysiert der Receiver den Film und bietet über die Optionstaste auch alle Tonträger zur Auswahl an. So sieht der Aufruf über den Renderer des Gerätes aus:
* Lassen Sie vom DVR-Provider eine Aufnahme automatisch starten
* Drücken Sie an der Fernbedienung die OPT Taste.
* Im Optionsmenü nur der Punkt "Hilfe" und keine Audioauswahl:

STC-Prov-Direkt-Optionen.jpg

Manueller Aufruf des gleichen Films über die NAV Taste:

* Stoppen Sie die Wiedergabe. 
* Rufen Sie über die NAV Taste der Fernbedienung die Liste der UPnP-Server auf und wählen den DVR-Provider: 
STC-Prov-Man-1.jpg

* Starten Sie den zuvor gestoppten Film nun manuell
STC-Prov-Man-2.jpg

* Selektieren Sie den Film an und starten ihn:
STC-Prov-Man-4.jpg

* Der Film wird mit der ersten Tonspur korrekt abgespielt.
* Drücken Sie die OPT Taste, so ist nun auch das Tonauswahlmenü verfügbar.

[Zurück]

Filme sind an dem Player unter dem Server DVR-Provider nicht verfügbar (Blockade durch Firewall auf dem PC)

Beim ersten Start vom DVR-Provider wird Ihnen die Windows Firewall diese Meldung angezeigt haben:

Installation4.jpg

Hier mussten beide Häkchen gesetzt werden, damit die Firewall DVR-Provider passieren lässt.
Nach einem Update wird diese Freigabe wegen der geänderten Version des Programms ungültig.
Problem ist aber: Windows fragt nicht wie beim ersten Mal nach, sondert blockiert ohne eine Anzeige den Netzwerkzugriff.

Sollten sich nach einem Update keine Filme mehr an Geräte senden lassen, so rufen Sie die Windows Firewall auf: MS Firwall.jpg

  • Klicken Sie auf [Einstellungen ändern]
  • Selektieren Sie alle Einträge zum DVR-Provider an und entfernen diese durch Klick auf [Entfernen].
  • Starten Sie den DVR-Provider. Es erfolgt erneut die Sicherheitsabfrage.
  • Setzen Sie hier wie in dem ersten Bild gezeigt die beiden Häkchen und Klicken auf [Zugriff zulassen].


Wir sind dabei zu prüfen, ob es hier eine komfortablere Lösung geben kann.
[Zurück]

Trotz UPnP/DLNA Renderer starten sich Filme nicht automatisch

Teile der Windows Firewall sind nur über die Netzwerkeinstellunen zu konfigurieren. Rufen Sie die Netzwerkeinstellungen auf:
F1.jpg

Klicken Sie auf "Erweitere Freigabeeinstellungen ändern":
WICHTIG: Achten Sie darauf das das Profil Ihres Benutzers auf "PRIVAT" festgelegt ist. Diese Einstellung wurde bei der Einrichtung des PCs festgelegt. Die Änderung von "Öffentlich" auf "Privat" ist über die Registry änderbar. Sollte aber nur durch erfahrene Benutzer erfolgen. Die nachfolgenden Bilder zeigen wie es richtig eingestellt ist (Grün umrahmt):

F2-W8.png


F2.jpg

Prüfen Sie, ob das Medienstreaming aktiviert ist. Ggf. ist dieser Punkt zu aktivieren. Wenn Sie den Link anklicken, so müssen alle aktuell eingeschalteten und gefundenen UPnP/DLNA Geräte aufgelistet sein und der Zugriff auf "Zugelassen" stehen:
F3.jpg

[Zurück]

Filme sind an dem Player unter dem Server DVR-Provider nicht verfügbar (Blockade durch Firewall im Router)

Neben der Firewall auf dem PC (Windows oder Virenscanner) kann auch die Firewall im Router die Kommunikation mir einem externen Bediengerät (Smartphone, Tablet-PC) blockieren.
Testen Sie es wie folgt:
VLC 3.jpg

Wenn Sie auf die blaue Kugel "WebServer" klicken, so wird die Bedienoberfläche mit der lokalen IP 127.0.0.1:81 im Browser aufgerufen.
Da hier der PC nicht verlassen wird kann keine Firewall den Aufruf verhindern.
Sehen Sie wie im Bild oben die Bedienoberfläche, so wird die lokale Website auch generiert und steht bereit.

Versuchen Sie nun auf dem PC statt der Adresse 127.0.0.1:81 die im DVR-Provider angezeigte Adresse zu verwenden:

MainButton Web IP.jpg

WICHTIG: Die Adresse im Bild ist ein Beispiel. Verwenden Sie die IP, die das Programm auf Ihrem PC anzeigt !

Unter der bei Ihnen angezeigten Adresse muss es auf jedem Gerät in Ihrem Netzwerk erreichbar sein.
Ist dies nicht der Fall, wird der Zugriff durch eine Firewall geblockt.

Nachfolgend die Konfiguration der Firewall in der Fritbox 7490:

Fritzbox Freigabe.jpg

Die Option "Änderung der Sicherheitseinstellungen über UPnP gestatten" muss gesetzt sein.

Folgende Ports werden vom DVR-Provider verwendet:

:81 Port der Webanwendung

:8181 Port der gesendeten Aufnahme.

DVR-Provider schickt eine Aufnahme immer unter der gleichen URL zu einem Player. In meinem Netzwerk ist das die folgende:

192.168.1.54:8181/virual_recordings.ts
  • Der fett geschriebene Teil ist gleichbleiben:
  • :8181 ist der Port über den die Kommunikation läuft.
  • virual_recording.ts der Filmname der intern verwendet wird.

WICHTIG: Die Adresse 192.168.1.54 ist ein Beispiel. Verwenden Sie die IP, die das Programm auf Ihrem PC anzeigt !
[Zurück]

FritzBox: Kommunikation vom PC zum Receiver nicht möglich (DNS Cache im Router zurücksetzen)

Folgendes Fehlerbild:

  • Sie haben vom PC aus keinen UPnP Zugriff auf ein anderes Gerät (Receiver, TV) im gleichen Netzwerk.
  • Sie können aber dieses Gerät von einem anderen PCs im gleichen Netzwerk aus erreichen.

Ursache könnte die automatische Konfiguration der FritzBox sein.
Machen Sie vom betroffenen PC aus folgenden Test:

  • Schauen Sie in dem zu erreichenden Gerät in die Netzwerkeinstellung und ermitteln die verwendete IP-Adresse.

(zum Beispiel 192.168.1.111. Bitte die Adresse verwenden, die Ihnen Ihr Gerät anzeigt)

  • Geben Sie in der Windows Suche CMD ein
  • Windows bietet das Programm "Eingabeaufforderung" an.
  • Starten Sie die Eingabeaufforderung
  • Geben Sie in dem sich öffnenden Fenster den Befehl ein: PING 192.168.111 (Beispiel von oben) und drücken Eingabetaste (Return)
  • Das angesprochene Gerät muss die Anfrage antworten.

Ist das Gerät nur von diesem PC aus nicht erreichbar, so reicht die FritzBox die Antwort des Gerätes nicht zum PC weiter.
Ein Kunde hatte genau dieses Problem. Er hat uns dazu folgende Lösungsweg geschrieben:

Wie von AVM empfohlen ist die FritzBox in meinem Netzwerk DHCP Server und DNS Server. Leider kriegt die FritzBox es nicht mit, wenn man die Hardware wechselt. Z.B. neuer PC, der im Netzwerk den gleichen Namen bekommt wie der Alte, damit man nicht alles ändern muss. Mit einem Android Tool habe ich festgestellt, dass mein PC drei TCP IP-Adressen hatte, ein anderer PC hatte zwei TCP IP-Adressen und der SatReceiver hatte auch zwei TCP IP-Adressen.
Aufgrund von Sicherheitseinstellungen ist es nicht mehr möglich den DNS Cache der FRITZ!Box zu löschen. AVM lässt keine TelNet Verbindungen mehr auf die FritzBox zu. Das geht im Moment nur so, dass man die Netzwerkverbindung des betreffenden Gerätes entfernt. Die FRITZ!Box hoch und runter fährt. Das Gerät wieder anschließt, aus der Heimnetzübersicht lösch und dann die FRITZ!Box noch einmal hoch und runter fährt. Insgesamt dauerte das pro Gerät ca. 10 Minuten. Zur Sicherheit habe ich dies Gerät für Gerät gemacht und dazu 30 Minuten gebraucht um die mehrfach TCP IP-Adressen zu löschen.
Ich habe bei dem AVM Support angeregte, dass man doch einen Tool zur Verfügung stellen möge, mit dem man in den DNS Cache der FRITZBox löschen kann. Mein Vorschlag wurde bei der Produktentwicklung eingereicht.

[Zurück]

Filme laufen nicht oder nur mit Störungen

Der Film stellt für den DVR-Provider nur eine Datei dar, die er unverändert an einen UPnP-Player schickt. Filmformat, Dateivolumen oder Datenrate spielt für den DVR-Provider keine Roll. Kommt es zu Störungen, liegt es in der Regel immer am Netzwerk oder dem abspielende Gerät.

Stehen dem DVR-Provider die Filme auf schnellen Medien und in einem 100MBit Netzwerk zur Verfügung, sollte bis zu 4 verschiedene Filme auch gleichzeitigen an verschiedenen Playern störungsfrei laufen.
Gründe für eine Störung können folgende sein:

  • Bei WLAN Verbindungen:
  • Der Access-Point ist zu weit entfernt und somit das Signal zu schwach.
  • Andere Aktivitäten belasten zusätzlich die WLAN-Verbinduung.
  • Die Datenrate des Filmes ist zu hoch. Beispiel: TV Aufnahmen 3-8 MBit/s, HD Kamera bis zu 27 MBit/s)
  • Die Datenrate des Films ist zu hoch für den Player.
  • Die Auflösung des Filmes ist höher als die Auflösung des Zielgerätes.
  • Die Bildwiederholfrequenz ist zu hoch. HD Kameras zeichnen oft mit 1080p50 (50 Vollbilder) auf. Ein Receiver kann aber trotz Upscanling auf 1080p nur Filme bis 1080i50 abspielen. Das Format 1080p50 steht nur auf vereinzelten Streaming Geräten (z.B. WD TV Live) zur Verfügung.
  • Das Videoformat oder Audioformat selbst wird von dem Player nicht unterstützt.


Sollte es auf Ihren Playern zu Problemen kommen, führen Sie folgenden Test durch:

  • Überspielen Sie den betroffenen Film unverändert auf einen Memostick oder externe USB Festplatte.
  • Schließen Sie diese Platte DIREKT am Player an und spielen den Film ab.


Testreihe 1)

Fehlerbild Ursache Abhilfe
Der Film lässt sich nicht starten Das Videoformat wird vom Player nicht unterstützt Mit DVR-Recode Film neu rendern
Der Film fängt nach wenigen Sekunden an zu ruckeln Die Datenrate des Films ist zu hoch Mit DVR-Recode Film neu rendern
Nur Kameraschwenks sind ruckelig Bildwiederholfrequenz passt nicht zum Player Videoeinstellung (Progressiv-Modus des Players aktivieren (576p, 720p, 1080p)
Bild normal, kein Ton Das Tonformat wird vom Player nicht unterstützt. Wenn vorhanden, wechseln Sie die angezeigte Tonspur.


Wird der Film direkt am Player störungsfrei abgespielt, kann es nur am Weg zum Player liegen.

  • Legen Sie den betroffenen Film auf der lokalen Festplatte des PCs ab, auf dem auch der DVR-Provider läuft.
  • Importieren Sie den lokalen Film im DVR-Provider
  • Senden Sie den lokalen Film über den DVR-Provider zum Player

Testreihe 2)

Fehlerbild Ursache Abhilfe
Ruckelnde Wiedergabe Anschlussart WLAN oder DLAN Verringern Sie bei WLAN den Abstand zum Access-Point oder stellen zum Test eine DIREKTE Verbindung PC-Player mit LAN-Kabel her.
Ruckelnde Wiedergabe Anschluss mit LAN über das Netzwerk Sollte ein HUB oder Switch in der Verbindungskette sein, testen Sie eine DIREKTE Verbindung PC-Player mit LAN Kabel.


Sollte bei der Testreihe 1 und 2 keine Störungen auftreten, aber beim Streaming über das NAS oder externe USB-Platte am PC es zu Störungen kommen, sollten Sie die Verbindungsschritte in Ihrem Netzwerk untersuchen. Störquellen könnten sein:

  • Geräte stehen bei WLAN-Verbindungen weit weg vom Access-Point
  • Trotz LAN Verbindungen kommt es zu ruckelnder Wiedergabe:
  • Sie verwenden nur einen Hub statt einen Switch. Greifen über diesen mehrer User auf das Netzwerk zu, so kann es zu hoher Last und somit Verzögerungen kommen.
  • Der Switch / Hub ist zu alt und unterstütz nur 10MBit/s (10BaseT Standard).
  • Ein LAN-Kabel in Ihrem Netzwerk hat Kontaktprobleme, was zu massiven Störungen im gesamten Netzwerk führt.

Allgemeines zum Netzwerk: Ein aktueller Switsch unterstützt 1000MBit/s (1000BaseT Gigabit-Netzwerk). Diese stehen in einem Segment Ihres Netzwerkes nur unter folgenden Bedingungen auch zur Verfügung:

  • Das Endgerät besitzt eine Gigabit-Netzwerkschnittstelle.
  • Moderne PCs und Laptops bringen in der Regel eine Gigabit Netzwerkkarte mit.
  • TV oder Receiver haben in der Regel nur eine 100Mbit/s (100BaseT) Schnittstelle. Da über diese Strecke nur Daten zum Player laufen ist dies mehr als ausreichend.
  • Sie benötigen hochwertige LAN-Kabel, die Endgeräte (PC, NAS) verbinden. Für ein 1000BaseT Gigabit-Netzwerk benötigen Sie Kabel der Klasse CAT6 oder höher. Bei 100BaseT muss es CAT5 oder höher sein. Ein morderner Switsch oder LAN-Karte im PC analysiert die Verbindung und schaltet bei älteren oder schlechten Kabeln automatisch auf 100MBit/s zurück. Sie Sehen dies in der Regel an den Leuchtdioden am Switch.


Verschiedene Geschwindigkeiten in einem Netzwerk sind kein Problem und werden vom Switch verwaltet. Auf Bereichen mit hohem Datenverkehr (NAS zum PC) sollten Sie schnelle Verbindungen herstellen.
Befinden sich in einem komplexen Netzwerken mehrere Switches, sollten ein Switch den Sternpunkt darstellen, an dem andere Switchs angeschlossen werden. Diese Switches sind die Endpunkte, an denen die Endgeräte hängen.
Achten Sie auf intakte Netzwerk-Kabel. Ein Problem mit einer defekten Abschirmung oder ein Kontaktproblem in einem Segment kann zu Störungen im gesamten Netzwerk führen.

[Zurück]

Der abspielende Player ist für das Filmformat nicht geeignet

Sollte der UPnP-Player nicht mit der Auflösung oder der Datenrate des Filmes klar kommen, so können Sie den Film in DVR-Studio HD3 mit dem Zusatztool DVR-Recode neu rendern. Verwenden Sie dazu die vorgefertigten Profile in DVR-Recode. Sie können die Auflösung, Datenrate und auch das Dateiformat auf Ihr Endgerät abstimmen. Näheres dazu hier...
TIPP: DVR-Recode ist als Zusatz für DVR-Studio HD3 auch ohne Lizenz kostenlos und zeitlich unbefristet verwendbar. Ohne eine Lizenz befindet sich aber in den Ausgabedateien links oben unser Firmenlogo im Bild, welches auch nicht wieder entfernt werden kann. Die Originaldatei bleibt unangetastet. [Zurück]